Nahrungsmittel
Berufe in den Lebensmittelhandwerken sind krisensicher und bieten gute Aufstiegschancen. Wer gern kreativ sein will, findet als Bäcker oder Fleischer viele offene Ausbildungsstellen in Berlin. Wenn Du gern Menschen berätst, dann ist der Beruf der Fachverkäuferin vielleicht das richtige für Dich.

Bäckereifachverkäufer/in

Was mache ich als Bäckereifachverkäuferin?
Die Bäckereifachverkäuferin ist das Gesicht und das Aushängeschild einer Bäckerei. Eine Fachverkäuferin berät die Kunden, dekoriert die Waren, belegt Brote und Kleingebäck. Sie weiß, wie man mit der richtigen Präsentation von Lebensmitteln die Verkaufszahlen steigern kann.

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?
Freude am Umgang mit Menschen, Freundlichkeit ind Teamfähigkeit.. Gute Kenntnisse in Mathematik sind wichtig.

Was lerne ich in der Ausbildung?
Die Ausbildung dauert 3 Jahre. In der Ausbildung lernt man u.a.:

  • Auszeichnen, Präsentieren und Dekorieren von Waren sowie Durchführen von Sonderaktionen, z.B. vor Feiertagen
  • Kassieren und Kassenabrechnung
  • Herstellen, Anrichten und Garnieren von Lebensmitteln
  • Einräumen und Lagern der Lebensmittel und Beachtung der Qualitätskontrolle

Meine Aufstiegs- und Fortbildungs-möglichkeiten
Aufgrund der steigenden Zahl der Filialen von Handwerksbäckereien ist qualifiziertes Verkaufspersonal gefragt. Engagierten Bäckereifachverkäuferinnen überträgt der Betriebsinhaber organisatorische und leitende Aufgaben im Verkauf. Das bedeutet hervorragende Aufstiegschancen. Man kann sich weiterbilden zur/zum Verkaufsleiter/in im Bäckerhandwerk, Filialmanager/in im Bäckerhandwerk, Ernährungsberater/in im Bäckerhandwerk und Verkaufstrainer/in im Bäckerhandwerk.

Mein Verdienst
Die Ausbildungsvergütungen betragen im Bäckerhandwerk bundesweit einheitlich:
1. Lehrjahr: 549 € – 730 €, 2. Lehrjahr: 594 € – 820 €, 3. Lehrjahr: 706 € – 950 €
Eine Verkäuferin bekommt 8,70 €, eine Verkaufsleiterin ab 10,96 € die Stunde. Gerade im Verkauf zahlen viele Betriebe deutlich mehr als den Tariflohn.

Weitere Informationen:
Auf der Website www.back-dir-deine-zukunft.de findest Du ausführliche Informationen

Arbeitsalltag einer Bäckereifachverkäuferin im Film:

Bäcker

Was mache ich als Bäcker?
Bäcker backen täglich verschiedene Sorten Brötchen und Gebäck und kennen die Rezepte der Teige auswendig. Ein/eine Bäcker/in stellt nicht nur herzhafte Backwaren her, sondern auch sogenannte „Feine Backwaren“ aus Blätter-, Mürbe- und Hefeteig wie zum Beispiel Hefezöpfe, Croissants und Kuchen.

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?
Teamfähigkeit, gute Kenntnisse in Mathematik sind wichtig. Früher war der Beruf körperlich anstrengend, heute kommen fast überall Maschinen zum Einsatz. Frühes Aufstehen darf Dir nichts ausmachen, dafür hast Du jeden Nachmittag frei.
Was lerne ich in der Ausbildung?

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. In der Ausbildung lernt man u.a.:

  • Vorbereiten des Backvorgangs durch Herrichten von Blechen, Formen und rezeptgenaues Abwiegen der Zutaten
  • Herstellen von verschiedenen Brotsorten, von Kleingebäck, Brötchen, Hörnchen, von feinen Backwaren, Dauerbackwaren und Lebkuchen
  • Herstellen von Füllungen und Verarbeiten von Früchten
  • Fertigstellen von Torten, Desserts und Gebäcken durch Füllen, Überziehen, Glasieren und Garnieren
  • Herstellen von Partykleingebäck, Süßspeisen und kleinen Gerichten

Meine Aufstiegs- und Fortbildungs-möglichkeiten
Nach der Ausbildung hat man viele Aufstiegsmöglichkeiten: kann man

  • als Geselle in einer Bäckerei, in einem Hotel oder Restaurant arbeiten,
  • sich zum staatl. Geprüften Lebensmitteltechniker, Schwerpunkt Bäckereitechnik, weiterbilden
  • sich zum Bäckermeister/in qualifizieren und dann ein eigenes Unternehmen führen oder als Betriebsleiter arbeiten
  • Ausbilder/in oder Fachlehrer/in in einer Bäckerfachschule oder in einer Berufsschule werden

Mein Verdienst
Die Ausbildungsvergütungen betragen im Bäckerhandwerk bundesweit einheitlich:
1. Lehrjahr: 470 €, 2. Lehrjahr: 600 €, 3. Lehrjahr: 730 €
Ein Bäcker verdient aktuell 10,64 € pro Std. als Ofengeselle oder Teigmacher 11,26 €. Viele Betriebe zahlen aber auch mehr als den Tariflohn.

Weitere Informationen:
Auf der Website www.back-dir-deine-zukunft.de findest Du ausführliche Informationen

Arbeitsalltag eines Bäckers im Film:

Fleischereifachverkäufer/in

Was mache ich als Fleischereifachverkäufer/in?
Fachverkäufer/innen sorgen für den reibungslosen Ablauf des “Tagesgeschäfts” in der Fleischerei von der kaufmännischen Seite bis zur Warenpräsentation. Sie beraten die Kunden beim Kauf von Fleisch und Wurst mit sachkundigen Informationen zu Qualität, Zubereitung etc. Weitere Arbeitsbereiche umfassen die Herstellung von Salaten und Fleischgerichten sowie Aufgaben im Party- / Platten-Service.

Man arbeitet an einen modernen Arbeitsplatz in einem dienstleistungsorientierten Beruf. Der qualifizierte Ausbildungsberuf Fleischerei-Fachverkäufer/in trägt gestiegenen Konsumentenansprüchen ebenso Rechnung wie den sich ändernden Einkaufs- und Verzehrgewohnheiten.

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?
Bewerber/innen sollten von Hause aus Spaß am Umgang mit Menschen, Offenheit, Freundlichkeit, Sinn für Hygiene sowie die Bereitschaft, im Team zu arbeiten, mitbringen. Gute Kenntnisse in Mathematik, Deutsch und Biologie / Chemie sind hilfreich.

Was lerne ich in der Ausbildung?
Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre. In der Ausbildung lernt man u.a.:

  • wirtschaftliche und kaufmännische Grundkenntnisse,
  • Ernährungslehre
  • Kenntnisse auf den Feldern Hauswirtschaft, Warenpräsentation, Verkaufsförderung und Werbung,
  • Gestaltung von Fleisch- und Wurstplatten
  • Zubereitung besonderer Spezialitäten.

Meine Aufstiegs- und Fortbildungs-möglichkeiten
Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen zum Beispiel zum Verkaufsleiter. Zukünftig soll dieser Abschluss aufgewertet werden und auch das Fachhochschulstudium ermöglichen.

Mein Verdienst
Im 1. Lehrjahr verdient man 549 – 730 €, im 2. Lehrjahr 594 – 820 €, im 3. Lehrjahr 706 – 950 €.
Je nach Fähigkeiten und Vorkenntnissen kann ein/-e Fleischerei-Fachverkäufer/-in 1800-2200 € verdienen. Als Verkaufsleiter/-in kann das auch über die 3000.- € Marke hinausgehen.

Weitere Informationen:

www.fleischandwerk.de

www.berufsinfo.org

Fleischer

Was mache ich als Fleischer?
Fleischer stellen Fleisch- und Wurstwaren, Feinkosterzeugnisse, Gerichte und Konserven her. In Fleischerläden präsentieren und verkaufen sie die Produkte und beraten Kunden. Während der Beruf des Fleischers in der Vergangenheit vor allem mit schwerer körperlicher Arbeit verbunden war, hat sich das Berufsbild durch den Einsatz moderner Maschinen gewandelt. Zunehmend beliefern Fleischer auch Großverbraucher, sind im Veranstaltungsservice (Catering) tätig oder in der Imbissgastronomie.

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?
Als angehender Fleischer sollte man u.a. die Bereitschaft und Fähigkeit zur Teamarbeit besitzen sowie Sinn für Hygiene und Sauberkeit. Technisches Verständnis ist eine gute Grundlage für die Ausbildung.

Was lerne ich in der Ausbildung?
Die Ausbildung dauert 3 Jahre. In der Ausbildung lernt man u.a.:

  • Das Handhaben von Anlagen, Maschinen und Geräten
  • Wie man lebensmittelrechtliche Verordnungen umsetzt
  • Das Zerlegen und Herrichten von Schlachttieren
  • Die Herstellung von Wurst und Pökelware

Meine Aufstiegs- und Fortbildungsmöglichkeiten
Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen zum Beispiel zum Fleischermeister und zum Betriebswirt Fleischwirtschaft

Mein Verdienst
Im 1. Lehrjahr verdient man 500 €, im 2. Lehrjahr 600 €, im 3. Lehrjahr 700 €. Je nach Fähigkeiten und Vorkenntnissen kann ein/-e Fleischergeselle/-in 1800-2000 € verdienen. Die Meistervergütung ist sehr variabel und kann auch über die 4000.- € Marke hinausgehen.

Weitere Informationen

Erst das Grund- dann das Fachwissen

Der Beruf Fleischer